Hochzeitsbilder bequem und einfach teilen

Allein in 2018 gaben sich über 400.000 Paare (lt. Statistischem Bundesamt) in Deutschland das ‚Ja-Wort‘. Und auch in diesem Jahr werden wieder viele glückliche Paare den Bund fürs Leben schließen.

Tausendundein Bild Damit ‚der schönste Tag‘ im Leben eines Paares unvergessen bleibt werden zahlreiche Fotos gemacht – vom Brautpaar und seinen Gästen, von der Trauungszeremonie und der Hochzeitstorte und von all den romantischen und lustigen Momenten des Tages. Dabei ist nicht mehr nur der gebuchte Hochzeitsfotograf den ganzen Tag im Einsatz. Smartphone & Co. sei Dank möchten auch die Gäste nicht auf ihre persönlichen Erinnerungen verzichten und halten unzählige Impressionen des Tages fest. Schade nur, wenn es später fast unmöglich oder äußerst zeitaufwendig ist, all die tollen Bilder zusammenzutragen und jedem Gast des Festes zur Verfügung zu stellen. Denn meist ist es so, dass sich am Ende der großen Feier die Festtagsgesellschaft zerstreut und mit ihr auch die wunderschönen Hochzeitsbilder. Die Arbeit sie zusammenzutragen, hat meistens das Brautpaar.

Eines für alle – Portal für Hochzeitsfotos Das Karlsruher Technologie-Startup imiji hat sich intensiv mit genau diesem Problem des Bilderaustauschs auf Hochzeiten beschäftigt und eine Lösung entwickelt. Das Portal mit App-Anbindung bietet dem Brautpaar und deren Gästen, gemeinsam Bilder sammeln und teilen zu können (www.imiji.pics). Schnappschüsse und hoch aufgelöste Fotografenbilder werden dort hochgeladen, geliked und kommentiert. Abzüge können direkt aus dem Portal heraus bestellt werden. Unbefugte haben keine Chance, denn nur die vom Administrator festgelegten Personen haben Zugriff auf das Album. Der große Vorteil: Braut und Bräutigam müssen sich nicht mühsam darum bemühen, nach der Hochzeit alle Bilder zusammenzutragen, sondern können die Erinnerungen bequem mit allen Gästen teilen, da jeder einfachen und schnellen Zugriff auf alle Bilder hat.
„Wir möchten Menschen helfen, noch mehr Spaß an ihren Hochzeitsfotos zu haben.“, sagt imiji-Geschäftsführer Christian Kuckert.

Foto: pixabay.com/imiji GmbH/akz-o

Ähnliche Beiträge

X

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen