Eine vernetzte Alarmanlage mit Rauchwarnmeldern kann Leben retten.

Jeder weiß, wie gefährlich Brände in Häusern und Wohnungen sein können. Romantische Kerzen im Windlicht, am Adventskranz oder am Weihnachtsbaum sollten daher stets gelöscht werden, bevor man einen Raum verlässt. Doch auch bei größter Sorgfalt lassen sich Feuergefahren in den eigenen vier Wänden nicht restlos bannen. Bei Bernd Schaible aus Aalen beispielsweise stand an einem Sonntagmorgen der Adventskranz in hellen Flammen, obwohl er die Kerzen knapp acht Stunden vorher sorgfältig gelöscht hatte. Schaible vermutet, dass beim Auspusten der Flamme ein Stückchen Glut auf einem Blatt Papier neben dem Adventskranz gelandet war und stundenlang geglommen hatte, bevor der trockene Adventskranz in Brand geriet.
Alarm im ganzen Haus Dass nicht mehr passiert ist, verdankt der Familienvater einer vernetzten Alarmanlage mit Rauchwarnmeldern: „Durch den ohrenbetäubenden Alarm im Haus bin ich wach geworden.“ So konnte Schaible die anderen Hausbewohner rechtzeitig warnen. Die achtjährige Tochter lief durch den Hinterausgang in den Garten, wie sie es zuvor mit ihrem Vater geübt hatte. Schaible blieb genug Zeit, auch seinen vierjährigen Sohn in Sicherheit zu bringen und den Brand noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr zu löschen. Die Alarmanlage „compact easy“ des Herstellers Telenot beispielsweise löst bei einem Einbruch oder Feuer im ganzen Haus einen Alarm aus und kann damit Leben retten. Unter www.telenot.de gibt es dazu mehr Informationen.
Einzelner Rauchwarnmelder wäre eventuell überhört worden Brandflecken auf dem Parkettboden und dem Esstisch, Rußspuren an den Zimmerdecken und ein paar geschmolzene Teile an der Elektroinstallation: Der Brandschaden belief sich auf mehrere tausend Euro. Einen einzelnen Rauchwarnmelder ohne Vernetzung hätte Bernd Schaible bei der großen Entfernung zwischen Wohn- und Schlafzimmer möglicherweise überhört, erzählt er. „Nur durch den Alarm im Haus hatten wir eine Chance, den Brand noch rechtzeitig zu entdecken und das Schlimmste zu verhindern“, ist Schaible überzeugt. Selbst der empfindliche Flügel im Wohnzimmer, der dem Hobbymusiker am Herzen liegt, überstand das Feuer unbeschadet.

Fotos: djd/Telenot Electronic GmbH

Ähnliche Beiträge

X

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen