Dank Homeoffice gibt es immer mehr Hunde- und Katzenbesitzer.

Seit Corona ist Deutschland auf den Hund gekommen. Dank Homeoffice konnten sich viele Tierfreunde nun ihren lang gehegten Wunsch nach einer freundlichen Fellnase an ihrer Seite erfüllen. Die Tierheime vermeldeten vermehrt Anfragen interessierter Tierfreunde. Und so sieht man immer mehr Menschen, die nicht einfach nur einen Spaziergang machen, sondern ihr neues vierbeiniges Familienmitglied Gassi führen. Nicht jeder hat sich jedoch im Vorfeld Gedanken über die große Verantwortung gemacht, die die Betreuung eines Tiers mit sich bringt.

Hunde und Katzen wollen raus
Liebevolle Streicheleinheiten sind das eine, aber Tiere brauchen auch regelmäßig Bewegung und wollen vor die Tür. Das überfordert manchen frisch gebackenen Hundebesitzer – erst recht, wenn aus dem Homeoffice wieder ein ganz normaler Bürojob wird. Wer einen Garten hat, kann sich den Alltag mit Hund und Katze durch den Einbau einer Tiertüre etwa von Petwalk deutlich erleichtern. Auf diese Weise kann Ihr Liebling jederzeit selbstständig vor die Tür, um sein Geschäft zu machen oder die Nase einfach mal in den Wind zu halten. Das ist natürlich besonders wohltuend für Hund und Katze, die ihre Freiheit sichtlich genießen. Aber auch Herrchen und Frauchen schätzen die Arbeitserleichterung und ungestörte Ruhe im Homeoffice, während ihre Fellnase die Zeit an seinen Lieblingsplätzen im Haus oder Garten verbringen kann. Nähere Informationen zur Funktion und den verschiedenen Modellen gibt es unter www.petwalk.at. Über einen Konfigurator kann man sich dort auch eine Tiertüre nach individuellen Wünschen zusammenstellen.

Kontrollierter Freigang
Moderne Tiereingangslösungen mit ihren vielfältigen automatisierten Steuerungsmöglichkeiten sind nicht mehr mit den einfachen Tierklappen von früher zu vergleichen. Neben den tollen Dämmwerten, die im Winter ordentlich Heizkostenersparnis gegenüber einer herkömmlichen Klappe bringen, nutzt der österreichische Hersteller zum Beispiel auch Bewegungssensoren und die RFID-Technologie zur berührungslosen Zutrittskontrolle. Über eine App können Sie so den Aus- und Eingang ihrer Tiere auch von unterwegs aus nachvollziehen und steuern. Durch die Vielzahl an eingebauten Sensoren bemerkt die Türe außerdem, wenn versucht wird sie unberechtigt zu öffnen, und signalisiert dies mit einem lauten Alarmsignal.

Fotos: djd/petWALK/Pixel-Shot/New Africa – stock.adobe.com

Ähnliche Beiträge

X

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen