Ein cleveres Ventil macht BBQ mit echtem Niedrigtemperaturgaren möglich.

Rippchen oder Pulled Pork ganz langsam garen – auf dem Gasgrill ist das schwierig. Denn bei den meisten Modellen lässt sich die Power nicht so weit drosseln, dass das Grillgut über mehrere Stunden konstant auf niedriger Temperatur schonend gart. Mit neuer Technik kommen ambitionierte Gasgrill-Gourmets nun doch zu ultimativem Genuss.

Kleines Ventil mit großer Wirkung Für das Garen bei Niedrigtemperatur sollte der Grill maximal 120, besser 110 Grad warm sein. Nur dann bleibt der Saft im Fleisch, weil es schonend von außen nach innen gegart wird. Butterzart und aromatisch wird das Ergebnis bei dieser Methode. Mit einem kleinen Regulierventil lässt sich jetzt jeder Flüssiggasgrill ganz unkompliziert fit fürs Niedergaren machen. Durchflussmenge, Flammenbild und Temperatur können damit sehr genau geregelt werden.
Zusätzlich lohnt sich der Einbau eines hochwertigen Grillreglers. Die meisten Grills – auch teure Modelle – erfüllen hier nur die Mindestanforderungen in puncto Qualität. Ein guter Grillregler dagegen erhöht die Sicherheit immens. Er verhindert, dass im Störfall ein zu hoher Druck am Grill ankommt und Schaden anrichten kann. Die Komponenten zum Nachrüsten gibt es im Fachhandel, zum Beispiel vom deutschen Hersteller GOK. Praktisch: Einmal am Grill montiert, können die Komponenten dort dauerhaft bleiben. Der Grillregler passt auch auf BBQ-Kragenflaschen. In ihrem Blog unter www.gok-blog.de geben die Flüssiggasexperten des unterfränkischen Unternehmens viele Praxis- und Sicherheits-Tipps für Gasgrill-Nutzer.

Grillen bei niedriger Temperatur Damit der „Low & Slow“-Genuss perfekt wird, sollten Griller unter anderem Folgendes beachten. Qualität wählen: Gutes Fleisch bürgt für guten Geschmack. Es darf für das Niedriggaren gerne etwas fettiger sein. Zeit einplanen: Durch die niedrige Temperatur verlängert sich die Garzeit zum Teil erheblich. Je nach Menge können Rippchen circa drei bis vier Stunden, ein Schulterbraten auch zehn Stunden benötigen. Das Fleisch sollte Zimmertemperatur haben, bevor es auf den Grill kommt. Daher mindestens 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. Anbraten: Für kräftige Röstaromen kann das Fleisch zunächst bei hoher Temperatur scharf angebraten werden, dann wird die Temperatur über die Gaszufuhr gedrosselt. Kontrollieren: Die Kerntemperatur des fertigen Grillguts sollte bei etwa 68 Grad liegen. Ein Fleischthermometer zeigt, wann der Garvorgang beendet werden kann.

Fotos: djd/GOK Regler- und Armaturen-Gesellschaft/Nena Diana Klopf/Werbestudio S-G

Ähnliche Beiträge

X

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen